.Medizin

< Zur Übersicht

.Medizin

Medizinische Versorgung bei Hörbeeinträchtigung

Vom ersten Verdacht, über die Diagnose, erste Schritte zu medizinischen Einrichtungen bis hin zum eventuell notwendigen und sinnvollen operativen Eingriff – Hier finden Sie wertvolle medizinische Informationen, die eine schnelle und sichere Diagnose gewährleisten bzw. Ihr Kind medizinisch optimal begleiten:

Inhaltsverzeichnis

Hören & Hörverlust

Informationen, wie Hören funktioniert und Hörverlust zustande kommt, finden Sie detailliert auf der Website von MED-EL. Unter anderem finden Sie eine grafische Darstellung, die die einzelnen Schritte des Hörens veranschaulicht. Außerdem werden die unterschiedlichen Arten von Hörverlust erklärt.

Über Hören & Hörverlust

Entscheidung für ein Hörimplantat

Ersterfassung in den ersten Lebenstagen

Wo Ihr Baby geboren wird – ob in einer Geburtsklinik oder zu Hause, bleibt jedem Elternpaar selbst überlassen. Unmittelbar nach der Geburt sollten jedoch in jedem Fall die Gegebenheiten für wichtige Untersuchungen und Überprüfungen gewährleistet sein. Eine dieser Untersuchungen stellt das im Mutter-Kind-Pass integrierte Neugeborenen-Hörscreening (NGHS) dar. Diese unkomplizierte und für das Baby sanfte Methode, das Gehör des Neugeborenen zu testen, bietet rasche Erstinformation zu eventuellen Auffälligkeiten. Um eine mögliche einseitige Ertaubung rechtzeitig erfassen zu können, sollte diese Untersuchung übrigens seit 2018 selbstverständlich auf beiden Ohren durchgeführt werden.

Weitere Schritte zum Experten

Nach Entlassung aus der Geburtsklinik ist der Kinderarzt der erste Ansprechpartner für Eltern. Dort wird Ihr Baby regelmäßig durchgecheckt, geimpft und über Jahre begleitet. Falls das Neugeborenen-Hörscreening in der Geburtsklinik auffällig war und Sie nicht automatisch in eine HNO-Klinik überwiesen worden sind, ist der Kinderarzt ebenfalls ein wichtiger Kontakt, mit dem Sie das Thema besprechen sollten.

Denn wie früh eine kindliche Hörstörung entdeckt wird, ist entscheidend für die Entwicklung der Hörbahn und damit für die frühkindliche Sprachentwicklung.
Unter Umständen wird der Kinderarzt Sie spätestens dann zu einem HNO-Spezialisten überweisen, der weitere wichtige Untersuchungen zur endgültigen Diagnose anordnen wird.

Da das Neugeborenen-Hörscreening nur einen ersten Hinweis auf eine eventuelle Hörstörung zeigt, bedarf es nämlich weiterer wichtiger Untersuchungen, wie beispielsweise einer Hirnstammaudiometrie, die sogenannte BERA, die sehr genaue Informationen zum Hörstatus Ihres Kindes abliefert.

Hörimplantat-Systeme

Sollte sich herausstellen, dass der Grad oder die Art der Hörstörung Ihres Kindes die Versorgung mit einem klassischen Hörgerät nicht zulässt, sollten Sie über die Möglichkeit eines implantierbaren Hörsystems für Ihr Kind nachdenken. Die mittlerweile jahrzehntelange Erfahrung der Implantat-Entwickler sowie von deren zufriedenen Nutzern erleichtern vielleicht die Entscheidung für diesen wichtigen Schritt.

So unterschiedlich wie die Arten von Hörverlust sind auch die zur Behandlung dienenden Hörlösungen. Einen guten Einblick zu den modernsten Hörlösungen finden Sie hier:

MED-EL Hörlösungen

Information zur Zuverlässigkeit von MED-EL Implantat-Systemen finden Sie hier:
https://www.medel.com/de-at/hearing-solutions/cochlear-implants/reliability

  • Artikel Empfehlung

    Was genau ist ein Cochlea-Implantat und wie unterscheidet es sich vom Hörgerät?

    Artikel lesen
  • Artikel Empfehlung

    Interessierte können aus über 40 Jahren Erfahrungen mit dem Cochlea-Implantat schöpfen.

    Artikel lesen
  • Artikel Empfehlung

    Wie ein Cochlea-Implantat den Hörsinn ersetzen kann

    Artikel lesen